Auf der Südinsel von Neuseeland

Ein Aktivurlaub auf der Südinsel von Neuseeland

12. Tag: Hill Top Walk · Wharariki Beach

Wanderung im Puponga Farm Park

Es weht kräftig und so müssen wir unsere Wanderung etwas umplanen. Der Hill Top Walk führt direkt am Steilufer entlang und ist nicht der richtige Track bei hohen Windgeschwindigkeiten. Statts dessen fahren wir zum Parkplatz am Ende der Wharariki Road. Unterwegs setzten wir die Reiter noch ab, die heute einen optionalen Reitausflug machen wollen.

Auf einer Feuchtwiese sehen wir Pukekos (Purpurhuhn) und halten natürlich an um sie etwas zu beobachten. Die dunkelblau, violett schimmernden Vögel leben auf grossen Fuss in Feuchtgebieten. Die grossen Krallen erlauben ihnen auch in dichter Vegeatation zu klettern.

Green Hills

Vom Parkplatz am Ende der Strasse gehen wir los. Wir folgen einem Feldweg, dem Poponga Farm Park Track. Vorbei an Schafweiden und geht es am Dune Lake, auf dem einige Wasservögel schwimmen. und Nika Lake. Einen kurzen Abstecher auf der linken Seite führt uns auf eienn Hügel, von dem wir hinab auf Island Lake schauen können. Einen ganzen Schwarm Gänse haben wir dabei aufgeschreckt, der sich nun lieber auf den See flüchtet.

Wenig später führt ein Track hinab zum Green Hill Beach. Hier mündet, wie der Name vermuten lässt, der Green Hills Stream. Es ist schwierig den Fluss trockende Fusses zu queren und zum Strand zu kommen. Da wir später noch zum Wharariki wollen gehen wir zurück zum Weg und setzen unseren Weg bequem fort.

Eine Hütte am Fluss kommt in Sicht. Wenig später queren wir den Green Hills Stream. Auf der anderen Seitee gabelt sich der Wanderweg. Wir gehen Richtung Hütte. Sie diente den Viehtreibern als Unterkunft und ist etwas verfallen. Ein netter Platz um im Schatten eine kleine Pause zu machen.

Wharariki Beach

Schliesslich erreichen wir Wharariki. Hier ist richtig Betrieb. Bei Hochwasser tost des Wasser zwischen den Felsen. Das Niedrigwasser erlaubt es uns zwischen den grossen Felsen hindurch zu laufen. Einige der Höhlen sind nun zu Fuss erreichbar. Der Küste vorgelagert sind bizarre Felsformationen. Ein riesiger Bogen ist ein Blickfang.

Wir sind früh zurück und können so Wäsche waschen und in der Gemeinschaftsküche die Akkus aufladen. Irgendwie geht der Nachmittag damit vorbei.