Newfoundland & Nova Scotia

Eine Reise durch Neufundland und Neuschottland im Osten von Kanada

2. Tag: Frühstück in St. John's · Stadtrundgang · Ausblick von Signal Hill · Besuch von Quidi Vidi · Wale bei Cape Spear · Fahrt zum La Manche Provincial Park · Wale bei der Bootstour zur Witless Bay Seabird Sanctuary

St John's, Cape Spear und Witless Bay

In den Straßen von St.John's

Die bunten Häuser von St.John'sDie bunten Häuser von St.John's

St John's begrüßt uns mit Nebelschwaden. Nach einem ausgedehnten Frühstück mit Beagles und Hashbrownies haben wir Zeit die bunten Türen zu bewundern und am Hafen einen Blick auf die enge Einfahrt des natürlichen Hafens zu werfen.

Signal Hill mit dem Carbot Tower taucht kurz aus den Nebelschwaden auf und wird wenig später wieder von ihnen verschluckt.

Uns ging es auch nicht besser, kaum sind wir oben am Carbot Tower angekommen können wir noch kurz etwas von der Stadt erahnen bevor wir in einer Wolke stehen.

Quidi Vidi Village

Hafeneinfahrt von Quidi VidiHafeneinfahrt von Quidi Vidi

In Quidi Vidi hatten wir mehr Glück. Keine Nebelschwaden und das angeblich älteste Haus auf dem Nordamerikanischen Kontinent konnte geortet werden.

Wale am Cape Spear

Leuchturm am Cape SpearLeuchturm am Cape Spear

Die Fahrt nach Cape Spear war kurz. Am östlichsten Punkt des nordamerikanischen Kontinents gibt es einen schmucken alten Leuchturm, einen Souvenierladen und zu unserer Freude auch Buckelwale zu sehen. Diese begrüßten uns gebührend in dem sie sich uns mit ihrer ganzen Körperlänge zeigten. Fast synchron durchstießen die beiden die Wasseroberfläche und schlugen der Länge nach auf. Dumpf dröhnt das Platschen ans Ufer. Langsam entfernten sie sich von uns und schwimmen schließlich davon. Wale können wir also schon einmal "abhaken" und das sogar vor unserer ersten Waltour.

Kaum im Auto versammelt, springen die nächsten und locken uns wieder in den ungemühtlichen Wind hinaus. Es geht schließlich weiter, die Küste entlang Richtung Süden zum Provincal Park La Manche.

Wale und Witless Bay Seabird Sanctuary

Die Zelte werden aufgebaut und schon sitzen wir wieder im Auto auf dem Wege nach Bay Bulls. Das Wetter zeigt sich immer noch von seiner ekelhaften Seite, es ist naß-kalt. Der Souveniershop bietet uns zum Glück Zuflucht.

Die Waltour lohnt sich trotz des Wetters. Mehrere Buckelwale und Finnwale gibt es zu bewundern. Ein komisches Gefühl wenn diese Riesen unter dem Boot durchtauchen. Verschiedene Wasservögel tauchen aus dem Nebel auf. Einige Papageientaucher haben sich für den kommenden Winter bereits eine so große Fettschicht angefressen, daß sie kaum mehr flugfähig sind und bei der Flucht vor uns mehr durch das Wasser pflügen als fliegen.

Leider können nicht alle die Bootsfahrt genießen, der Seegang kann schon auf den Magen schlagen.